HyMAS - Hybrides Multi-Agenten-System für die selbststeuernde Stahlproduktion

Ziel des Projektes HyMAS ist die Entwicklung eines hybrides Multi-Agenten-System für die selbststeuernde Stahlproduktion. Kernbestandteil der angestrebten Lösung sind autonome Softwareagenten, die selbstständig, kollaborativ und automatisch Produktionspläne erstellen, deren Realisierung überwachen und bei Bedarf dynamisch anpassen. Simulationstechniken und kognitive Algorithmen ermöglichen vorausschauendes und lernendes Verhalten. Neben integrierten optimierenden Planungsverfahren sollen auch dezentrale verhandlungsbasierte zum Einsatz kommen, sodass das System in der Lage ist, je nach Bedarf die passendste Konfiguration zu identifizieren. Weiterhin kommen Methoden der Datenanalytik zum Einsatz, um menschliche Expert*innen zu befähigen, Planungs- und Steuerungsentscheidungen des Produktionsmanagementsystems (PMS) zu analysieren und diese zielgerichtet zu beeinflussen.

Das DAI-Labor der TU Berlin ist für wesentliche Teile der verteilten Optimierung und der zugrundeliegenden Agenten-Architektur erantwortlich. In diesem Zusammenhang bringt das DAI-Labor ein eigens entwickeltes Softwareframework namens JIAC mit ein, welches die Entwicklung solcher Systeme unterstützt. Das allgemeine Framework soll im Projekt um neuartige Algorithmen aus den Bereichen Planung, Optimierung & Kollaboration erweitert werden, um die industriellen Anforderungen der Stahlindustrie zu erfüllen.

Dieses Projekt wird kofinanziert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

Steckbrief
Projektkürzel:
HyMAS
Projekttitel:
HyMAS - Hybrides Multi-Agenten-System für die selbststeuernde Stahlproduktion
Laufzeit:
01.03.2021 ⇢ 31.12.2022
Ansprechpartner:
Tobias Küster
Anwendungszentren:
Förderer:
ibb-logo